Was tun, wenn das Finanzamt das Konto pfändet?

Wie gut kennen Sie Ihre aktuelle Schuldenhöhe?
✔️ Sehr gut, kenne die genaue Höhe
28%
💶 Kenne den ungefähren Betrag
30%
😐 Habe keinen Überblick mehr
43%
3010 Abstimmungsergebnisse
Eine Kontopfändung ist Ihre Chance!
Fast alle nehmen eine Kontopfändung zum Anlass, aktiv ihre Schulden anzugehen. Starten Sie wieder durch!

Wenn das Finanzamt Ihr Konto pfändet, sollten Sie es so schnell wie möglich in ein P-Konto umwandeln lassen, damit nicht das ganze Geld auf einmal abgebucht wird.

Eine Kontopfändung durch das Finanzamt bedeutet, dass das Amt das Geld, das Sie auf Ihrem Girokonto haben, an sich überweisen lassen möchte. Damit Sie monatlich den Ihnen zustehenden Freibetrag zur Verfügung haben, sollten Sie Ihr Girokonto in ein P-Konto umwandeln lassen.

Warum kann das Finanzamt mein Konto pfänden?

Wenn Sie dem Staat Steuern schulden, erfahren Sie das durch den Steuerbescheid. Zahlen Sie sie nicht, wendet sich das Finanzamt mit mehreren Mahnungen an Sie. Die Finanzbeamten versuchen sicherzustellen, dass Sie von Ihrer Steuerschuld wissen. Reagieren Sie auch auf die Mahnungen nicht, kann das Finanzamt eine Kontopfändung einleiten.

Andere Gläubiger müssen sich für den Vollstreckungsbescheid erst an ein Gericht wenden. Das Finanzamt hat eine eigene Vollstreckungsabteilung. Das bedeutet, dass es selbst einen Vollstreckungsbescheid ausstellt, den es Ihnen als Schuldner zusendet. Darin werden Sie über die Pfändung informiert. Im Anschluss haben Sie 14 Tage lang eine Widerspruchsfrist.

Kann ich die Kontopfändung abwenden?

Sobald Sie den Vollstreckungsbescheid erhalten, sollten Sie beim Finanzamt anrufen. Erklären Sie, weshalb Sie die Steuern bislang nicht bezahlt haben. Mit etwas Glück können Sie einen Aufschub erhalten oder eine Ratenzahlung vereinbaren, ohne dass die Pfändung durchgesetzt wird.

Könnten Sie sich vorstellen Privatinsolvenz anzumelden?
👍 Ja, habe ich vor
49%
💡 Bin unsicher wegen dem Verfahren
22%
👎 Nein, kommt nicht in Frage
30%
3382 Abstimmungsergebnisse
Eine Kontopfändung ist Ihre Chance!
Fast alle nehmen eine Kontopfändung zum Anlass, aktiv ihre Schulden anzugehen. Starten Sie wieder durch!

Achtung: Das Finanzamt ist nicht dazu verpflichtet, Ihnen entgegenzukommen!

Was mache ich, wenn die Kontopfändung bestehen bleibt?

Hatten Sie im Gespräch mit dem Finanzamt kein Glück, wenden Sie sich so schnell wie möglich an Ihre Bank. Stellen Sie einen Antrag, dass Ihr Girokonto in ein P-Konto umgewandelt wird. Nur so können Sie sicherstellen, dass Ihnen pro Monat der Grundbetrag von 1.260 Euro zur Verfügung steht. Mit der passenden Bescheinigung können Sie sich zudem weitere Freibeträge von mehreren Hundert Euro sichern – je nach Ihrer Lebenssituation.


kostenlose Schuldenanalyse von nullschulden.de
Erklärvideos

Weitere Artikel