Was kostet ein P-Konto bei der Postbank?

Würden Sie ein Online-Angebot zur Entschuldung nutzen?
👍 Ja, ohne Vorbehalte
41%
👌 Ja, mir ist Diskretion wichtig
34%
👎 Nein, der persönliche Kontakt ist mir wichtig
26%
1668 Abstimmungsergebnisse
Eine Kontopfändung ist Ihre Chance!
Fast alle nehmen eine Kontopfändung zum Anlass, aktiv ihre Schulden anzugehen. Starten Sie wieder durch!

Die Postbank wandelt Ihr Girokonto auf Antrag hin kostenlos in ein P-Konto um. Es kostet allerdings Kontoführungsgebühren.

Die Banken müssen die Umwandlung eines Girokontos in ein P-Konto kostenlos durchführen. Das ist gesetzlich festgelegt. Allerdings haben sie mit der Verwaltung des Kontos einigen Aufwand. Daher erheben sie Kontoführungsgebühren. Höhere monatliche Kosten als für Ihr Girokonto dürfen aber nicht anfallen.

Wie hoch sind die Kosten für ein Girokonto bei der Postbank?

Die Postbank bietet unterschiedliche Girokonten für mehrere Kundengruppen an. Die Kosten dafür hängen von verschiedenen Umständen ab, etwa Ihrem Alter, ob Sie sich in der Ausbildung oder dem Studium befinden, ob Sie einen gewissen monatlichen bargeldlosen Geldeingang verzeichnen können etc.

Wenn Sie jeden Monat zuverlässig über 3.000 Euro bargeldlosen Geldeingang haben, kostet Sie die Kontoführung nichts. Ansonsten liegen die monatlichen Gebühren zwischen 1,90 Euro für das Online-Konto und 10,90 Euro für ein Komfort-Konto. Ein flexibles Girokonto, bei dem die Kontoführung sowohl persönlich als auch online und telefonisch ablaufen kann, kostet (Stand Mai 2022) 5,90 Euro im Monat.

Könnten Sie sich vorstellen Privatinsolvenz anzumelden?
👍 Ja, habe ich vor
49%
💡 Bin unsicher wegen dem Verfahren
22%
👎 Nein, kommt nicht in Frage
30%
3437 Abstimmungsergebnisse
Eine Kontopfändung ist Ihre Chance!
Fast alle nehmen eine Kontopfändung zum Anlass, aktiv ihre Schulden anzugehen. Starten Sie wieder durch!

Achtung: Die Preise für die Kontoführungsgebühren können sich jederzeit ändern!

Welche Gebühren fallen für das P-Konto an?

Auf der Website der Postbank finden Sie keine genauen Angaben dazu, was ein P-Konto bei der Postbank kostet. Der Gesetzgeber hat allerdings verfügt, dass die Kosten nicht höher sein dürfen als die für das Girokonto. Ob dies allerdings auch die sehr günstigen Online-Konten betrifft, sollten Sie vor der Umwandlung erfragen – es ist möglich, dass Sie die Kontoführungsgebühren für ein normales Girokonto zahlen müssen.

An wen wende ich mich, wenn ich ein P-Konto bei der Postbank einrichten möchte?

Ihre Fragen zur Umwandlung Ihres Girokontos in ein P-Konto können Sie bei der Postbank Pfändungshotline stellen, die Sie unter der Nummer 0228 5500 1000 erreichen. Hier erfahren Sie alles Notwendige, um das Antragsformular auszufüllen. Das Formular steht auf der Website zum Download bereit. Sie füllen es aus und schicken es per Post an die Postbank.

Wie erhalte ich den richtigen Freibetrag auf dem P-Konto bei der Postbank?

Lassen Sie Ihr Girokonto bei der Postbank in ein P-Konto umwandeln, wird für Sie der Grundfreibetrag geschützt. Bis zum 1. Juli 2022 liegt er bei 1.260 Euro. Allerdings stehen Ihnen weitere Beträge zu, je nachdem, in welcher Lebenssituation Sie sich befinden. Wenn Sie zum Beispiel unterhaltspflichtig sind oder Kindergeld oder Pflegegeld erhalten, können Sie diese Beträge ebenfalls schützen lassen. Dafür benötigen Sie eine Bescheinigung, die Sie der Postbank vorlegen.

Um Ihren individuellen Freibetrag zu ermitteln, benutzen Sie einfach unseren kostenlosen Freibetragsrechner auf schutzkonto.de. Sie beantworten einige Fragen zu Ihrer aktuellen Situation und bekommen den Ihnen zustehenden Betrag angezeigt. Danach können Sie die Bescheinigung bei uns bestellen – Sie erhalten sie zum günstigsten Onlinepreis und vor allem sofort. Falls die Bescheinigung so schnell wie möglich Ihre Bank erreichen muss, senden wir sie auf Wunsch für Sie auch dorthin.


kostenlose Schuldenanalyse von nullschulden.de
Erklärvideos

Weitere Artikel